Das Leistungsangeobt der Förderstätten

Die Arbeits- und Beschäftigungsangebote für Menschen mit schwerster und mehrfacher Behinderung orientieren sich rein an deren Bedürfnissen. Die Lernangebote sind ganzheitlich orientiert und oft durch aktivierende Pflege unterstützt.
Die Umsetzung der Inhalte geschieht methodisch durch

  • Einzelangebote
  • Gruppenangebote
  • gruppenübergreifende Angebote

Werkstattarbeit

Die Arbeitsphasen werden anhand von therapeutischen und pädagogischen Gesichtspunkten, sowie mit den Pflegeerfordernissen abgestimmt und in den Tagesablauf integriert. Hierfür stehen Einzelarbeitsplätze zur Verfügung. Der Arbeitsvorgang, den die Menschen aufgrund ihrer Behinderung ausführen können, lässt sich dabei in kleine bis kleinste Schritte zerlegen. Wenn nötig, werden optimale, für den Einzelnen abgestimmte Vorrichtungen erstellt. Die unterschiedliche Länge der individuellen Arbeitsphasen hat den Vorteil, dass nicht alle Menschen mit einer schweren Behinderung in der Gruppe gleichzeitig tätig sind.
Gegebenenfalls können sogenannte Arbeitshelfer eingesetzt werden. Das sind Menschen mit Behinderung, die in der WfbM oder im Berufsbildungsbereich tätig sind. Diese Kollegen fungieren in Arbeitsphasen als Vorbild und Impulsgeber. Sie assistieren gleichzeitig bei schwer auszuführenden Tätigkeiten.

Aktivierende Pflege

Aktivierende Pflege ist die Förderung der Selbstständigkeit mit dem Ziel einer weitgehenden Unabhängigkeit von der Pflegekraft. Dem Menschen mit Behinderung soll durch aktivierende Pflege ein Gefühl der Begleitung vermittelt werden und nicht das Gefühl von Abhängigkeit. Aktivierende Pflege ist somit die Hilfe zur Selbsthilfe und beinhaltet die Anleitung, Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung von Tätigkeiten im Alltag. Unter Beachtung der Situation und des täglichen Befindens, wird der Mensch mit Behinderung durch aktivierende Pflege dort unterstützt, wo er unbedingt Hilfe und angemessene Pflege benötigt. Der positive psychische Aspekt durch die aktivierende Pflege darf nicht außer Acht gelassen werden. Hilfe zur Selbsthilfe steigert bei den Betroffenen die Selbstsicherheit, ihr Selbstwertgefühl und ihre Selbstachtung.

Angebote in den verschiedenen Bereichen, u. a.

  • Werken und künstlerisches Gestalten
  • Bewegungsangebote, Mobilisation
  • musikalische Angebote
  • Entspannungsangebote, wie z.B. Snoezelen
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten, wie z. B. Kochen und Backen
  • Ausflüge und Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen
  • Individuelle Bildungsangebote
  • Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie im Haus durch externe Therapeuten

Qualifikation der Mitarbeiter in der Förderstätte

In unseren Förderstätten werden schwerst- und mehrfachbehinderte Menschen von einem multidisziplinären Team an Mitarbeitern durch den Tag begleitet. Für diese Assistenz sind angestellte Mitarbeiter unterschiedlicher Sparten im Einsatz. Die Berufsfelder erstrecken sich dabei von Gesundheits- und Krankenpflegern, Altenpflegern, Erziehern und Heilerziehungspflegern über Ergotherapeuten, Heilerziehungspflegehelfer und Kinderpfleger.
Regelmäßige Schulungen, sowie Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter sind feste Bestandteile unserer Einrichtung und garantieren einen gleichbleibend hohen Qualitätsstandard bei Pflege und Betreuung.

Sonderfördergruppe für Menschen mit erworbenen Schädigungen

Diese Fördergruppe ist ein Betreuungsangebot für Menschen mit Behinderung, verursacht durch spät erworbene Schädigungen.

Wer findet Aufnahme?

Die Sonderfördergruppen sind ein Angebot zur Tagesbetreuung für Menschen, die im Laufe ihres Lebens eine Schädigung durch Unfall oder Erkrankung erworben haben.
Schädigungsursachen hierfür können sein

  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Zerebrale Hypoxie (Sauerstoffmangel des Gehirns durch Herz-Kreislauf-Stillstand)
  • Enzephalitis, Meningitis (Hirn(haut)entzündung)
  • Hirntumor
  • Allgemeine Schädigung durch Unfall
  • Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Psychische Erkrankung

Das Tagesbetreuungsangebot bietet:

  • Integration / Leben in einer Gemeinschaft
  • Arbeit und sinnvolle Beschäftigung
  • Individuelle Förderung
  • Training lebenspraktischer Fähigkeiten
  • Therapeutische Angebote
  • Aktivierende Pflege
  • Entlastung und Beratung der Familien und Angehörigen

Einrichtungsleitung

Förderstätte
Ansbach

Willi Ulm

Hardtstraße 1
91522 Ansbach
Tel. 0981 9525-245
E-Mail an Willi Ulm

Bereichsleitung

Förderstätte
Ansbach

Heidi Humbert

Hardtstraße 1
91522 Ansbach
Tel. 0981 9525-158
E-Mail an Heidi Humbert

Einrichtungsleitung

Förderstätte 
Feuchtwangen

Christine Schiwietz

Esbacher Weg 20
91555 Feuchtwangen
Tel. 09852 6744-11
E-Mail an Christine Schiwietz

Bereichsleitung

Förderstätte 
Feuchtwangen

Magdalena Melidis

Esbacher Weg 20
91555 Feuchtwangen
Tel. 09852 6744-54
E-Mail an Magdalena Melidis

Einrichtungsleitung

Förderstätte Lenkersheim
Hans Martin Kandert

Seemühlstraße 13
91438 Bad Windsheim-Lenkersheim
Tel. 09841 6661-11
E-Mail an Hans Martin Kandert