Angebote für Menschen mit erworbener Schädigung

Die Förderstätten der Westmittelfränkischen Lebenshilfe Werkstätten GmbH

Für Menschen mit erworbener Schädigung bieten die Förderstätten an allen Standorten Möglichkeiten einer Betreuung in Form von Sonderfördergruppen. Diese Sonderfördergruppen sind speziell für diesen Personenkreis konzipiert und ausgerichtet.

Durch diese erworbenen Schädigungen (z.B. Zustand und Beeinträchtigung nach Unfall oder Schlaganfall...) kann dieser Personenkreis nur noch bedingt an einem Leben in bisher gewohntem Umfeld (Beruf, Familie, Freizeit) teilhaben.

Die Sonderfördergruppen bilden ein Angebot zur Tagesbetreuung für Menschen, die im Laufe ihres Lebens eine Schädigung erworben haben.

In den Sonderfördergruppen finden Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung Aufnahme, die aufgrund dieser Beeinträchtigung nicht, noch nicht oder nicht mehr in ihrem alten Beruf oder in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung beschäftigt werden können.
Unabhängig ihrer extremen Einschränkungen können die Betroffenen in den Sonderfördergruppen Teilhabe an Beschäftigung und Selbstständigkeit erfahren.

Ziele der Förderung und Beschäftigung sind dabei insbesondere:

  • Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
  • Vorbereitung und Hinführung auf eine berufliche Rehabilitation
  • Bildung und sinnstiftende Beschäftigung
  • Integration in eine angemessene Arbeitswelt
  • aktivierende Pflege
  • Förderung von Selbstständigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Selbstbestimmung
  • Unterstützung und Entlastung der Familien und Angehörigen

Für weitere Auskünfte und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Rufen Sie einfach an, oder vereinbaren Sie einen Gesprächstermin.

 

 

Sozialdienst Förderstätte / Sonderfördergruppen


Jutta Szczygiol



Hardtstraße 1
91522 Ansbach
Tel. 0981 9525-120
Zentrale  0981 9525-0
E-Mail an Jutta Szczygiol