Startseite  >  Einrichtungen  >  Werkstätten  >  Konzeption

Die Konzeption der Westmittelfränkischen Lebenshilfe Werkstätten GmbH

Das Leitbild der Westmittelfränkischen Lebenshilfe Werkstätten GmbH basiert auf der beruflichen und sozialen Rehabilitation von Menschen, die von einer Behinderung betroffen sind. Der Begleitende Dienst der Werkstätten unterstützt diese Beschäftigten und deren Angehörige ab dem Zeitpunkt ihrer Neuaufnahme in unseren Werkstätten umfassend. Neben dem Angebot eines an die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten angepassten Arbeitsplatzes, bieten wir Menschen mit Behinderung eine angemessene, planvolle und ganzheitliche Förderung. Ziel ist die Teilhabe am Arbeitsleben.

Unser gesetzlicher Auftrag: Teilhabe am Arbeitsleben

„Teilhabe am Arbeitsleben“ gehört zu den sogenannten Eingliederungshilfen nach §53 SGB XII. Hiernach ist Eingliederungshilfe eine Sozialhilfe. In §53 (3) heißt es: „Besondere Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Hierzu gehört insbesondere, den behinderten Menschen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern, ihnen die Ausübung eines angemessenen Berufs oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen.“

Für die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gelten die Vorschriften des SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen), §39 – 43 sowie §136 – 144.

Die Werkstättenverordnung (WVO) beschreibt die fachlichen Anforderungen an staatlich anerkannte Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Leistungen im Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich staatlich anerkannter WfbM (Werkstätten für behinderte Menschen), werden in der Regel von der Agentur für Arbeit bzw. dem Rentenversicherungsträger erstattet.

Leistungen im Arbeitsbereich einer WfbM werden gewöhnlich vom überörtlichen Kostenträger erstattet.

Der grundsätzliche Auftrag einer WfbM ist in § 136, SGB IX beschrieben: „Die Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben und zur Eingliederung in das Arbeitsleben. Sie hat denjenigen behinderten Menschen, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können

  • eine angemessene berufliche Bildung und eine Beschäftigung zu einem ihrer Leistung angemessenen Arbeitsentgelt aus dem Arbeitsergebnis anzubieten und
  • zu ermöglichen, ihre Leistungs- oder Erwerbsfähigkeit zu erhalten, zu entwickeln, zu erhöhen oder wiederzugewinnen und dabei ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln.“

Unsere Konzeption schafft damit Gestaltungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung, welche eine Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht und damit die soziale und berufliche Rehabilitation dieser Menschen fördert.

Werkstattleitungen

Hauptwerkstatt
Ansbach

Willi Ulm

Hardtstraße 1
91522 Ansbach
Tel. 0981 9525-245
E-Mail an Willi Ulm

Zweigstelle
Feuchtwangen

Christine Schiwietz

Esbacher Weg 20
91555 Feuchtwangen
Tel. 09852 6744-11
E-Mail an Christine Schiwietz

Zweigstelle 
Lenkersheim
Hans Martin Kandert

Seemühlstraße 13
91438 Bad Windsheim-Lenkersheim
Tel. 09841 6661-11
E-Mail an Hans Martin Kandert