Bildungsabend in der Lebenshilfe Werkstatt Lenkersheim

Lenkersheim, 21.01.2014 - Zum alljährlichen Treffen hat sich in diesem Jahr der Ring junger Landfrauen gemeinsam mit behinderten Menschen in der Werkstatt Lenkersheim getroffen. Zum Bastelabend gehörten, neben Peddigrohr als Grundmaterial, die fachmännische Einweisung durch Angestellte sowie Beschäftigte aus der Lebenshilfe Werkstatt. Wolfgang Wörner, Gerlinde Brand, Alisa Anderson und Richard Klug führten durch den Abend und zeigten schrittweise, wie man mit etwas handwerklichem Geschick aus Peddigrohr Körbe und Schalen machen kann.

Pünktlich um 20:00 Uhr ging es los. Fünfzehn angemeldete Damen vom Ring junger Landfrauen wurden von Herrn Wörner begrüßt. In der angenehmen Atmosphäre des Speisesaales der Lebenshilfe wurde vieles über Peddigrohr, Herkunft und Verarbeitung mitgeteilt. Danach ging es auch schon los mit dem Flechten.

Vor zwei Jahren war der letzte Bildungsabend zum gleichen Thema. Der Ring junger Landfrauen veranstaltet alle vier Wochen unterschiedliche Aktionen zu verschiedenen Themen. Frau Wüst vom Ring junger Landfrauen teilte mit, dass das nächste Treffen am 11. Februar 2014 stattfindet und es dann um das Thema Häkeln und Stricken geht.

Begrüßen durften wir auch Frau Schwarz von der FLZ- Neustadt/Aisch, sowie Herrn Ernst-Werner Schneider von der Windsheimer Zeitung. Herr Eisner (Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Lebenshilfe GmbH) und Herr Ernst-Werner Schneider probierten sich ebenfalls an der Flechtarbeit bis spät in die Nacht. Die Anleiter gaben mit vielen Tipps und Tricks ihr Bestes, damit jeder Teilnehmer die Chance hatte, aus dem Rohmaterial ein schönes Produkt zu basteln.

Insgesamt ein sehr gelungener und unterhaltsamer Abend, der gezeigt hat, wie Inklusion in der Praxis aussehen kann, und wie dadurch Berührungsängste abgebaut werden.