Die Westmittelfränkische Lebenshilfe Werkstätten GmbH eröffnet ihren ersten Lebensmittel-CAP-Markt in Schopfloch

Schopfloch, 23.01.2014– Unter dem Dach der Westmittelfränkischen Lebenshilfe Werkstätten GmbH Ansbach hat in Schopfloch ein neuer CAP-Lebensmittelmarkt seine Pforten eröffnet. CAP-Märkte sind Märkte, die von Menschen mit und ohne Behinderungen geführt werden. Deutschlandweit gibt es mittlerweile mehr als 100 solcher Märkte. „CAP“ leitet sich aus dem Englischen ab und bedeutet so viel wie Benachteiligung. CAP-Märkte werden meist zentrumsnah errichtet, so dass sie für die Bevölkerung gut zu Fuß erreichbar sind.

Ein Ziel ist es, behinderten Menschen ein erweitertes Arbeitsangebot außerhalb der Werkstätten anzubieten. Zum anderen wird auch sehr deutlich gezeigt, dass durch ein funktionierendes CAP-Markt-Konzept neue Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung geschaffen werden können.

Gestartet wird mit einem Marktleiter plus Stellvertretung, zwei halbtags beschäftigten Kassiererinnen und acht behinderten Mitarbeitern aus der Lebenshilfe Werkstatt in Feuchtwangen.

In Schopfloch wurde die Lücke einer Lebensmittel-Nahversorgung erfolgreich geschlossen. Mit der Eröffnung des Marktes ist damit ein weiteres großes Ziel erreicht worden. Die Schopflocher Bevölkerung hat dieses Projekt der Lebenshilfe von Anfang an tatkräftig mit unterstützt und freut sich auf die Eröffnung.