Inklusive Laufgruppe der Lebenshilfe

Bad Windsheim, 23.03.2014 - Inklusion in der Praxis zeigt die Lebenshilfe in Form von Laufgruppen. Jeweils ein Beschäftigter aus der Werkstatt und ein Begleiter gingen in Zweierteams an den Start der 5,3 km Strecke. Für die Begleitung stellten sich Mitarbeiter aus der Lebenshilfe Werkstatt Lenkersheim zur Verfügung. Ebenfalls mit dabei waren der Geschäftsführer der Westmittelfränkischen Lebenshilfe Werkstätten GmbH, Werner Mönikheim, und der Vorsitzende der Lebenshilfe Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und Schirmherr der Veranstaltung, Hans Herold.
Im Vorfeld wurde bereits letzte Woche ein erster erfolgreicher Testlauf der Teilnehmer absolviert. Wichtig war hier die Abstimmung der einzelnen Zweierteams, die mit etwa gleichstarker läuferischer Leistung gefunden werden und zusammenpassen sollten.
Der Weinturmlauf in Bad Windsheim war für die Lebenshilfe ein voller Erfolg. Alle Teams sind mit viel Freude und Spaß dabei gewesen. Diese Vorreiterrolle dürfte sich auf die anderen beiden Werkstätten der Lebenshilfe in Ansbach und Feuchtwangen übertragen. So kann gelebte Inklusion aussehen, darüber sind sich Beschäftigte, Mitarbeiter und Begleiter einig. „Wir freuen uns auf die nächsten Aktionen und hoffen auf den sportlichen Teamgeist-Effekt in unseren anderen Einrichtungen“, so Werner Mönikheim.
Die Förderung der Gesundheit und Freude an Sport und Bewegung von Beschäftigten sind wichtige Grundsätze der Lebenshilfe Werkstätten. Dies ist auch mit ein Grund, weshalb die Westmittelfränkische Lebenshilfe Werkstätten GmbH auch in diesem Jahr wieder bei den Special Olympics in Düsseldorf dabei sind.