Startseite  >  Presse  >  Pressespiegel 2014  >  Medienprojekt

Medienprojekt im Berufsbildungsbereich

Lenkersheim, 05.02.2014 - In einer Unterrichtsstunde des Berufsbildungsbereiches der Lebenshilfe Werkstatt in Lenkersheim wurden Fragen rund ums Thema Zeitung und Aufgaben einer Radaktion gestellt. Wolfgang Wörner, Bildungsbegleiter und Organisator des BBB Lenkersheim, konnte für diese Aktion Stefan Blank von der Windsheimer Zeitung gewinnen. Im Gruppenraum des Bildungsbereiches haben sich einige Beschäftigte mit Fragen gut vorbereitet und diese teils auf Zettel notiert. Stefan Blank stellte sich kurz vor, und schon ging die Fragerunde los. 

In der Redaktion trifft sich das Redaktionsteam  jeden Morgen und bespricht sämtliche zu verteilende Aufgaben. Wer ist für was zuständig, wer kümmert sich um welchen Bericht, wer muss Bilder oder Interviews durchführen. Herr Blank erklärt, dass es fixe Termine gibt, die unbedingt wahrgenommen werden müssen. Andere Termine dagegen erscheinen uninteressant und werden mehr oder weniger ignoriert. Wichtig sei, dass Berichte und Artikel so geschrieben werden, dass sie für die Leser interessant erscheinen. Oftmals kommen solche Neuigkeiten direkt per Telefon oder per Presseinformation von entsprechenden Informationsstellen. Aber vieles, so Blank, erfährt man direkt auf der Straße und bei persönlichen Gesprächen.

Geschrieben wird so ziemlich alles, was neu ist, was passiert ist und was die Leser wissen wollen. Natürlich darf auch nicht vergessen werden ein passendes Bild zum Artikel zu knipsen. Denn, laut statistischer Auswertung, fällt der erste Blick jedes Lesers auf das Bild. Der zweite Blick auf die fette Überschrift. Erscheinen beide Komponenten für den Leser interessant, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Leser dabei bleibt und den Rest des Artikels liest. 

Über eine Stunde lang beantwortete Herr Blank alle Fragen sehr ausführlich und professionell. Die Beschäftigten waren zufrieden und bedankten sich sehr herzlich für die Informationen aus erster Hand. Allen Beteiligten ist sehr deutlich mitgeteilt worden, welches abwechslungsreiches Aufgabengebiet ein Journalist hat, und dass er auch große Verantwortung hinsichtlich der Wahrheitstreue trägt. Denn Unwahres oder Quatsch möchte keiner lesen und wäre für eine seriöse Zeitung eine Katastrophe. Der Bildungsnachmittag ist gut gelungen, viel wurde gelernt und die Verantwortlichen des Bildungsbereiches und auch die Beschäftigten freuen sich auf eine weitere Stunde im nächsten Jahr.