VR-mobil für die Offenen Hilfen

Seit heute ergänzt ein funkelnagelneuer VW Up den Fuhrpark der Lebenshilfe Ansbach e. V.. Die Gesamtleitung der Offenen Hilfen, Kerstin Geier, freute sich sehr über das neue VR-mobil der VR-Bank Mittelfranken West eG. Denn Gerade für einen neuen Bereich, wie den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Ansbach e. V., sind solche Sachspenden sehr hilfreich.

Im Bereich der Offenen Hilfen begleitet, unterstützt und berät die Lebenshilfe Ansbach Menschen mit Behinderung, Menschen die von Behinderung bedroht sind, deren Angehörige und rechtliche Betreuer. Das Alter spielt dabei generell keine Rolle. Egal ob Säugling, Kleinkind, Jugendlicher, Erwachsener oder Senior. Aufgrund des großen Personenkreises und des vielfältigen Angebotes wurden die Offenen Hilfen der Lebenshilfe in folgende Bereiche gegliedert.

  • Ambulant Begleitetes Wohnen für Menschen mit geistiger und/oder Körperbehinderung, psychisch und/oder Sucht-Erkrankung und die Inklusive Wohngemeinschaft
  • Beratung
  • Freizeit, Bildung und Begegnung
  • Ehrenamt
  • Familien Unterstützender Dienst und
  • Schulbegleitung und Integrationshilfe - Die Schulbegleitung der Offenen Hilfen findet nicht nur in Förderschulen sondern auch im Sinne der Inklusion an Regelschulen statt.

Das Fahrzeug wird für Einkäufe der Klienten, Arztfahrten, Klienten- und Familienbesuche, Freizeit und für Fahrten zu Beratungs- oder Erstgesprächen genutzt.

Die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung der Menschen mit Behinderung steht für die Lebenshilfe Ansbach e.V. an vorderster Stelle. Auch wenn die Mitarbeiter manchmal noch auf ihren privaten PKW ausweichen müssen, freuen sie sich sehr über das erste Fahrzeug im Bereich der Offenen Hilfen. Das VRMobil der VR-Bank Mittelfranken trägt zu mehr Flexibilität bei und verbessert dadurch die Einsatzmöglichkeiten der Lebenshilfe Ansbach e. V.

Das Projekt VR-mobil ist eine gemeinsame, bundesweit durchgeführte Aktion der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Verbindung mit den genossenschaftlichen Gewinnsparvereinen. Dabei unterstützen die Banken durch Spenden aus den Reinerträgen des Gewinnsparens auf vielfältige Weise soziale und karitativ tätige Einrichtungen und Vereine.

Für den Vorstandsvorsitzenden Manfred Geyer hat die soziale und karitative Hilfe der Genossenschaftsbank durch die Aktion VR-mobil ein ganz besonderes Gesicht bekommen: „So können pflegebedürftige Menschen eine umfassende und qualifizierte Betreuung erhalten“. Von Beginn an engagiert sich die Bank im Rahmen des Projektes „VR-mobil“ und hat seitdem 18 Fahrzeuge an verschiedene soziale Einrichtungen gespendet. Dieses Jahr konnten sich gleich zwei karitative Einrichtungen über ein Auto freuen: sowohl die Diakoniestation in Lichtenau als auch der Bereich Offene Hilfen der Lebenshilfe Ansbach e.V. konnten von der Spende profitieren.