Previous Page  6 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 24 Next Page
Page Background

Studentinnen schnuppern in die

Arbeitswelt der Lebenshilfe hinein

Wege gemeinsam gehen

Die Praxistage, organisiert von

der Technischen Hochschule in

Nürnberg, bieten Studenten die

Gelegenheit, in den Arbeitsalltag

verschiedener Unternehmen zu

schnuppern. Große Namen wie

Bosch und Siemens beteiligen sich

an den Praxistagen. Aber auch

die Lebenshilfe Ansbach nimmt

regelmäßig teil und gewährt Stu-

denten für einen Tag Einblicke in

den Arbeitsalltag. Vier Studentin-

nen besuchten in diesem Jahr den

Betreuungsverein.

Lena Mößmer war es wichtig,

erste Kontakte zur Lebenshilfe zu

knüpfen, da sie an einem Praxisse-

mester interessiert ist. Sie wohnt

in Ansbach und studiert an der

Technischen Hochschule im drit-

ten Semester Soziale Arbeit. Sie

hält den Praxistag für eine gute

Gelegenheit herauszufinden, wo

es ihr gefallen könnte. Katharina

Buhl hingegen kennt die Arbeit

der Lebenshilfe schon etwas durch

die Tätigkeit ihrer Mutter bei der

Lebenshilfe in Bad Neustadt. Buhl

studiert in Würzburg Betriebs-

wirtschaft und würde gerne im

späteren Berufsleben Soziales

und Wirtschaftliches miteinander

verbinden. Deshalb nutzte sie die

Gelegenheit, den Betreuungsverein

kennenzulernen.

Cindy Ksiazek hat bereits Soziales

und Wirtschaftliches kombiniert.

Nach einer Ausbildung zur Päda-

gogin, studiert sie jetzt BWL im ers-

ten Semester. Sie freute sich über

die Möglichkeit einen Bereich einer

Sozialorganisation kennenzuler-

nen, in dem diese beiden Fähigkei-

ten zum Einsatz kommen können.

Zu Beginn wurde den jungen

Frauen die Lebenshilfe Ansbach

vorgestellt wurde, sowie über

berufliche Möglichkeiten in der

Lebenshilfe informiert. Danach

erfuhren die Studentinnen näheres

über die Arbeit des Betreuungs-

vereins. Am Nachmittag durften

sie dann bei einem Betreuungsge-

spräch dabei sein. Die Studentin-

nen lobten den Praxistag bei der

Lebenshilfe und freuten sich über

Einblicke in den Berufsalltag.

In der Mittagspause ging es ins Café Karl, das sich direkt neben dem Betreuungsverein befindet: Cindy Ksiazek, Betreuerin Catja Schühlein,

Lena Mößmer, Maike Holz vom Betreuungsverein, Katharina Buhl, Silke Skowronek von der Lebenshilfe und Nathalie Wenzel (von links, im

Uhrzeigersinn).

6