Wohnheime
Wohlfühlen und entfalten

Aktuelle Informationen

Die Besuchsbeschränkungen für Einrichtungen für Menschen mit Behinderung wurden gelockert. Daher gilt ab Samstag, 09.05.2020, folgende Regelung:

  • Besuche bei den Bewohnern der Wohnheime sind ausschließlich im Freien möglich – möglichst in Form eines Spaziergangs.
  • Der Besuch muss mit der jeweiligen Wohngruppe telefonisch abgesprochen sein.
  • Das Wohnheim darf weiterhin nicht von Besuchern betreten werden, das heißt, der Bewohner muss an der Haustüre abgeholt und dort wieder zurückgebracht werden.
  • Pro Tag kann für maximal 2 Stunden ein Besuch stattfinden, das heißt eine Person kann sich mit dem Bewohner treffen
  • Der Besucher muss vorab bestätigen, dass er keine Krankheitssymptome hat und keinen wissentlichen Kontakt zu erkrankten Personen hatte.
  • Der Besucher - und möglichst auch der Bewohner - muss während des Treffens einen Mundschutz tragen und der Abstand von 1,5 Metern sollte möglichst eingehalten werden (Mundschutz muss der Besucher für sich selbst mitbringen).

Wir bitten deshalb alle Angehörigen, Betreuer und andere Gäste dies strikt zu beachten. Es dient dem Schutz der Bewohner, die zu den Risikogruppen zählen.  Wir bitten um Ihr Verständnis. 

 

Moderne Wohnangebote für Menschen mit Behinderung

Wohnen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Lebensqualität und das Wohlbefinden eines jeden Menschen. Die Wohnsituation sollte dem Alter und der persönlichen Lebenssituation entsprechen und persönlich gestaltet werden. Deshalb bietet die Lebenshilfe Ansbach ein differenziertes Wohn- und Unterstützungsangebot für Menschen mit Behinderung. Neben den ambulanten Wohnangeboten gibt es vier Wohnheime der Eingliederungshilfe in Ansbach, Herrieden und Feuchtwangen mit insgesamt 117 Plätzen. In den Wohnheimen finden vorwiegend Menschen mit einer geistigen Behinderung unterschiedlichen Alters und Assistenzbedarfs ein Zuhause.

Der Umzug in ein Wohnheim bietet Menschen mit geistiger Behinderung die Möglichkeit, ihr Elternhaus zu gegebener Zeit zu verlassen, um bestmöglich selbständig im Leben Fuß zu fassen. Im Wohnheim sollen sie weitestgehend selbstbestimmt leben, Teilhabe und Gemeinschaft erleben sowie die notwendige individuelle Assistenz durch unser professionelles Personal zu erhalten. 

Alle Häuser sind modern, individuell und behindertengerecht ausgestattet. Um dem Bedürfnis der Bewohner nach Privatsphäre entgegenzukommen, verfügen alle Wohnheime ausschließlich über Einzelzimmer. Zudem hat jede Wohngruppe ihr eigenes Ess- und Wohnzimmer. Jedes Haus verfügt zudem über einen Mehrzweck-Saal. Außerdem steht ein Fuhrpark bereit. Die zentrale Hauswirtschaft kümmert sich auch um die Wäscheversorgung und die Reinigung.

     

    Regeln für Besuche ab 9. Mai 2020:

    Wir haben ab Samstag 9. Mai neue Regeln für Besuche in den Wohnheimen.

    • Besuch ist wieder erlaubt.
    • Der Besucher darf aber noch nicht ins Wohnheim.
    • Der Besucher muss vorher in der Gruppe anrufen.
    • Die Mitarbeiter machen mit ihm aus, wann er kommen kann.
    • Der Besucher holt den Bewohner dann an der Haustüre ab.
    • Der Besucher muss vorher unterschreiben, dass er gesund ist.
    • Dann kann man gemeinsam spazieren gehen.
      Oder sich auf eine Bank setzen.
    • Der Besucher muss einen Mundschutz tragen.
      Den muss er von zu Hause mitbringen.
    • Der Bewohner muss auch einen Mundschutz tragen.
      Den bekommt er von den Mitarbeitern.
    • Bewohner und Besucher müssen Abstand halten.
      1,5 Meter!
    • Es darf immer nur ein Besucher kommen.
      Und auch nur einmal am Tag.
      Für höchstens zwei Stunden lang.

    Bitte halten Sie sich an die Regeln!
    Sie sind wichtig.
    Damit Sie nicht krank werden.
    Und damit Sie nicht andere anstecken.
    Wir alle müssen uns an diese Regeln halten.
    Sonst kann es sein, dass viele Menschen sehr krank werden.
    Und dann werden die Besuche wieder verboten.
    Vielen Dank!
     

    Beratung und Unterstützung findet in folgenden Bereichen statt

    • bei der Aufnahme und Gestaltung persönlicher, sozialer Beziehungen
    • bei der Selbstversorgung und beim Wohnen
    • bei der Tagesgestaltung, Freizeit und der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben
    • beim Umgang mit den Auswirkungen der Beeinträchtigung

    Voraussetzungen für die Aufnahme in ein Wohnheim

    • Das Mindestalter beträgt 18 Jahre
    • Es muss vorrangig eine geistige Behinderung im Sinne des § 2 SGB IX vorliegen
    • Tagsüber muss einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen oder auf dem freien Arbeitsmarkt nachgegangen werden, bzw. eine tagesstrukturierende Maßnahme in Ansbach, Herrieden oder Feuchtwangen besucht werden
    • Die Notwendigkeit einer Heimunterbringung muss gegeben sein

    Wohnheime Ansbach

    Henry-Dunant-Str. 8, 91522 Ansbach

    Die Wohnheime in Ansbach liegen in einer ruhigen Wohngegend. Das Stadtzentrum ist per Fuß oder mit dem Bus erreichbar. Qualifiziertes Personal unterstützt die Bewohner dabei, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben und die Angebote an Freizeitmöglichkeiten der Umgebung wahrzunehmen. Die Wohnheime in Ansbach verfügen über einen Therapieraum, einen Snoezelen-Raum und einen großen Garten mit Terrasse. Die Essensversorgung erfolgt zentral über die Küche vor Ort. 

    Haus 1

    Das Haus 1 ist eine moderne Wohnanlage, die 2006 eröffnet wurde. Es gibt dort 24 Wohnplätze für Männer und Frauen unterschiedlichsten Alters und Hilfebedarfs. Die Plätze verteilen sich auf drei Wohngruppen mit je acht Bewohnern.

    Haus 2

    Im Haus 2 wohnen Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf. Das Haus wurde 2012 eröffnet und ist dem Haus 1 angeschlossen. Es gibt 24 Wohnplätze, die sich in drei Wohngruppen mit je acht Bewohnern aufteilen. Jedes Einzelzimmer hat eine eigene Nasszelle. Ausstattung und Größe ist den Bedürfnissen von Menschen mit schweren Beeinträchtigungen und einem hohen Pflegebedarf angepasst.

    Download Konzeption Wohnheim 1

    Download Konzeption Wohnheim 2

    Wohnheim Feuchtwangen

    Ringstr. 27, 91555 Feuchtwangen

    Das Wohnheim in Feuchtwangen existiert seit 2003. Es ist zentral gelegen, direkt am Mooswiesenplatz und in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt. Alle wesentlichen Dienstleistungsanbieter sind fußläufig zu erreichen. Auch die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) kann zu Fuß erreicht werden.

    Die Essensversorgung ist dezentral geregelt. Die Bewohner sind an der Planung, beim Einkauf sowie bei der Zubereitung der Mahlzeiten selbst beteiligt. Jeder Wohngruppe steht dazu eine voll eingerichtete Einbauküche zur Verfügung. 

    Im Haupthaus befinden sich 21 Plätze mit drei Wohngruppen. Im Nebengebäude (Sandweg) sind acht Plätze vorhanden. Im Wohnheim Feuchtwangen ist es möglich unterschiedlichsten Assistenzbedarfen gerecht zu werden. Zum Wohnheim gehört ein großzügiger Innenhof mit Garten. 

    Download Konzeption Wohnheim Feuchtwangen

    Wohnheim Herrieden

    Vogteiplatz 11, 91567 Herrieden

    Das als Gabrielihaus bekannte Wohnheim in Herrieden ist ein Wohnheim mit gewachsener Tradition. Es wurde 1983 gegründet und befindet sich mitten im historischen Stadtzentrum von Herrieden. Alle wichtigen Anlaufstellen wie Ärzte, Apotheken und Geschäfte sind fußläufig erreichbar. Dazu garantiert die Lage im Zentrum eine gute Anbindung an das Stadtleben.

    Das historische, denkmalgeschützte Gebäude verfügt über 40 Wohnplätze, aufgeteilt in vier Wohngruppen auf fünf Etagen. Es gibt einen Werkraum, einen Gymnastikraum und einen gemütlichen Innenhof. Die Essenversorgung erfolgt zentral.

    Download Konzeption Wohnheim Herrieden