BeLA
Beratungsdienst der Lebenshilfe Ansbach

Ansprechpartner rund um das Thema Behinderung

Haben Sie Fragen rund um die Themen Behinderung und Pflege?

Wir sind Ihr Ansprechpartner und beraten Sie kostenlos, unverbindlich sowie im Rahmen der Schweigepflicht. Ob telefonisch, vor Ort in der Beratungsstelle oder im individuell vereinbarten Hausbesuch. Gerne vereinbaren wir auch im Familienzentrum KiM in Feuchtwangen einen Beratungstermin mit Ihnen.

Das Beratungsangebot richtet sich an Betroffene jeglichen Alters. Wir beraten Menschen mit Behinderung, Menschen, die von Behinderung bedroht sind, deren Angehörige sowie rechtliche Betreuer in Stadt und Landkreis Ansbach.

Unter anderem bieten wir Ihnen Beratung zu folgenden Themen:

  • Ansprüche und Leistungen, die in der Behinderung begründet sind
  • rechtliche und finanzielle Fragen
  • Ämter und Behörden
  • Unterstützung in der individuellen und aktuellen Lebensplanung
  • Angebote der Lebenshilfe Ansbach

 

Telefonisch erreichbar:
Montag bis Freitag 9 – 12 Uhr

 

 

    BeLA · Beratungsdienst
    T 0981 4663-1700
    beratung(at)lebenshilfe-ansbach.de

    Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase

    Bei der gesundheitlichen Versorgungsplanung geht es darum, selbstbestimmt zu entscheiden, wie man am Lebensende versorgt werden möchte. Will ich im Ernstfall wiederbelebt werden? Stimme ich der Behandlung auf der Intensivstation zu oder lehne ich sie ab? Wie bringe ich meinen Willen zum Ausdruck, auch wenn ich dazu selbst nicht mehr in der Lage bin? Fragen, die mit Hilfe einer gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase geregelt werden können.

    Die Versorgungsplanung ist ein neues Angebot der Lebenshilfe Ansbach. Für die eigenen Werkstatt-Beschäftigten und Menschen aus den Wohnheimen sowie Mitgliedern der Lebenshilfe Ansbach ist der Service kostenlos.
     

    Wie unterstützen wir Sie?

    Zertifizierte Gesprächsbegleiter unterstützen Sie dabei Ihren Willen festzuhalten, zum Beispiel in Form einer Patientenverfügung. Die Gespräche erfolgen in barrierefreier Kommunikation, unter Beteiligung aller gewünschten Bezugspersonen. Sie können im eigenen Zuhause oder in unserer Beratungsstelle stattfinden.

    Unsere Gesprächsbegleiter organisieren für Sie die Terminvereinbarungen und übernehmen auf Wunsch die Dokumentation Ihrer Entscheidungen. Diese Dokumente werden dann an verschiedenen Stellen hinterlegt, z. B. im Wohnheim, beim Hausarzt oder bei Bezugspersonen.

    Die Finanzierung erfolgt über die Krankenkasse.